Neues Jahr, neue Gewohnheiten – 30 $ SPAREN! Nur für Neukunden

Mein Nephrologe sagte Nein zu einer ketogenen Diät und KetoCitra®.

Doctor Standing with Stethoscope

Was jetzt?

Die Bewältigung der Herausforderungen der polyzystischen Nierenerkrankung (PKD) kann sich oft wie ein einsames Unterfangen anfühlen, insbesondere wenn Ihre Vorstellungen von der Selbstfürsorge nicht von Ihrem Arzt geteilt werden.

Als PKD-Patient Hoffnung zu haben, hängt oft davon ab, dass man sich gestärkt fühlt – dem Glauben, dass sein Handeln möglicherweise den Verlauf des Krankheitsverlaufs beeinflussen könnte. Im Rahmen von PKD-Diäten und Ketogene Ernährungsinterventionen (KDI) und KetoCitra® können solche Optionen Lebensadern sein. Ihr Auftreten hat nicht nur Hoffnung gegeben, sondern auch ein Gefühl der Kontrolle über den Verlauf unserer PKD-Diagnose vermittelt.

Was aber, wenn Ihr Nephrologe Ihre Begeisterung oder Ihr Engagement für diese Änderungen des Lebensstils nicht teilt, und was tun Sie, wenn Ihr Nephrologe nicht mit Ihrem Wunsch einverstanden ist, eine auf PKD zugeschnittene ketogene Diät und KetoCitra® in Ihren Behandlungsplan aufzunehmen?

Ob Sie es glauben oder nicht, es ist kein seltenes Dilemma.

Bis ketogen Ernährungstherapien für PKD Da KetoCitra® und KetoCitra® eine breitere Akzeptanz als praktikable Strategien zur PKD-Behandlung gewährleisten, könnten Sie auf Widerstand stoßen, wenn Sie Ihre Absicht zum Ausdruck bringen, sie in Ihre tägliche Ernährung aufzunehmen. PKD ist eine von vielen Arten von Nierenerkrankungen, und es ist eine Seltenheit, einen auf PKD spezialisierten Arzt zu finden. Obwohl ihre Hauptaufgabe darin besteht, Ihre optimale Gesundheit zu gewährleisten, Symptome zu lindern und Komplikationen abzuwehren, haben Sie als proaktiver Patient Ihre gebührende Sorgfalt walten lassen und sind bereit, diese Veränderungen für die optimale Gesundheit Ihrer Nieren anzunehmen. Denken Sie daran, dass alle Änderungen an Ihrem Behandlungsplan, sei es Ernährung, Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel, mit Ihrem Nephrologen besprochen werden sollten.

Hier sind einige Tipps, die Ihnen bei der Bewältigung dieses Gesprächs mit Ihrem Arzt helfen sollen

Der erste Schritt ist die Selbstvertretung. Dies ist von entscheidender Bedeutung und von größter Bedeutung für die bestmögliche medizinische Versorgung. Stellen Sie sicher, dass Sie gut darüber informiert sind, wofür Sie eintreten. Bereiten Sie sich darauf vor, das „Wie“, „Was“ und „Warum“ zu klären Ketogene Ernährungsinterventionen (KDI) oder KetoCitra®. Seien Sie darauf vorbereitet, wichtige Aspekte Ihres KDI-Programms hervorzuheben.

Keto-Diät

Der Begriff „ Keto “ kann zu Missverständnissen führen, da viele Ärzte ihn mit einem hohen Proteingehalt, gesättigten Fettsäuren und einer unausgewogenen Nährstoffaufnahme in Verbindung bringen. Verstehen Sie die Grundlagen ketogener Ernährungsinterventionen wie der pflanzlichen ketogenen Diät von Ren.Nu, wie zum Beispiel:

  • Ketogene Therapie
  • Intermittierendes Fasten (je nach Bedarf)
  • Konzentrieren Sie sich auf gesunde Fettquellen
  • Reduzierte (nicht eliminierte) tierische Quellen
  • Oxalat-Management
  • Ausreichend Obst und Gemüse
  • Eine nährstoffreiche Ernährung mit einem Vollwert-Ansatz
  • Aufbau einer belastbaren Denkweise

Erklären Sie Ihrem Arzt, dass KDI dem ähnelt Ren.Nu-Programm sind auf individuelle Ernährungsbedürfnisse und Laborergebnisse zugeschnitten. Es handelt sich nicht um einen einheitlichen Ansatz. Versichern Sie ihnen, dass Ihre Fortschritte 15 Wochen lang von einem Ernährungsberater überwacht werden, der Ihre Laborwerte, Symptome, Einnahme und etwaige Nebenwirkungen überwacht.

KetoCitra®

Was KetoCitra® betrifft, Informieren Sie Ihren Arzt über die potenziellen Vorteile, die es für Ihren PKD-Ernährungsplan bieten kann, wie zum Beispiel:

  • Es enthält wichtige Elektrolyte, die dazu beitragen, die Aufnahme von Oxalat und Phosphat aus der Nahrung zu verringern, die zur Bildung schädlicher Mikrokristalle in den Nieren führen können.
  • Es füllt Elektrolyte auf, die bei einer ketogenen Diät möglicherweise erschöpft sind, und lindert so die Symptome der „Keto-Grippe“.
  • Es liefert Beta-Hydroxybutyrat (BHB), ein Keton, das die Ernährung bei PKD und einem ketogenen Zustand unterstützt.
  • Es enthält Citrat, das die Alkalität und den optimalen pH-Wert des Urins fördert und dabei hilft, den Citratspiegel im Urin zu normalisieren, was zum Schutz vor schädlichen Kalziummikrokristallen in den Nieren beiträgt.

Bedenken Sie jedoch, dass KetoCitra® typischerweise für die Stadien 1–3 einer Nierenerkrankung empfohlen wird. In den späteren Stadien der PKD könnte die Kaliumkontrolle schwieriger werden. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Laborergebnisse und deren Auswirkungen verstehen, bevor Sie Änderungen in Ihr Behandlungsschema einarbeiten.

Während Sie sich mit Ihrem unterhalten Klären Sie mit Ihrem Arzt Ihre Beweggründe für diese Veränderungen und wie eine ketogene Diätintervention und/oder KetoCitra® Ihnen dabei helfen könnte, diese zu erreichen. Machen Sie Ihrem Arzt mit Nachdruck Vorschläge, wie er diese Ergänzungen überwachen kann, die möglicherweise häufigere Termine oder Labortests erfordern. Lassen Sie sich entsprechend den Empfehlungen Ihres Arztes einer verstärkten Überwachung unterziehen.

Wenn Ihr Arzt weiterhin nicht überzeugt ist, sollten Sie eine Zusammenarbeit mit einem in Betracht ziehen PKD-orientierter Ernährungsberater oder eine andere medizinische Fachkraft, die sich mit diesen Themen auskennt. Sie können Ihrem Arzt möglicherweise eine detailliertere Erklärung einer ketogenen Ernährungsintervention und/oder von KetoCitra® geben oder einen Brief schreiben, in dem diese Ergänzungen zu Ihrem Plan bestätigt werden.

Denken Sie daran, dass es wichtig ist, die Ratschläge und Empfehlungen Ihres Arztes zu befolgen. Rüsten Sie sich mit den oben genannten Informationen aus, um einen produktiven Dialog mit Ihrem Arzt zu führen, ihn bei Bedarf aufzuklären und seine Unterstützung für Ihren Weg zum Wohlbefinden zu gewinnen.

Wenn Sie tiefer eintauchen möchten, schauen Sie sich unbedingt unser PKD-Toolkit an. Dort finden Sie Ressourcen zum Teilen mit Ihrem Arzt, hilfreiche Aufklärung und andere Informationen zu Ernährung, chronischer Nierenerkrankung, polyzystischer Nierenerkrankung (PKD), Oxalate, pflanzliche Ernährung und andere Ernährungsthemen an einem Ort. https://santabarbara Nutritions.com/kidney-health-toolkit/

Zusätzliche Ressourcen:

frisches Gemüse Drucken Sie diese Ressourcen aus und bringen Sie sie zu Ihrem nächsten Termin bei Ihrem Arzt mit.

(1) Unser aktueller wissenschaftlicher Artikel in einer Fachzeitschrift für klinische Nephrologie. Dieses Papier fasst die Details des Ren.Nu-Ernährungsprogramms, das KetoCitra verwendet, und die qualitativen Ergebnisse für eine Gruppe von Personen mit PKD während eines Betatests des Programms zusammen:

Bruen, DM; Kingaard, JJ; Munits, M.; Paimanta, CS; Torres, JA; Saville, J.; Weimbs, T. Ren.Nu, ein Ernährungsprogramm für Personen mit autosomal-dominanter polyzystischer Nierenerkrankung, das einen nachhaltigen, pflanzenorientierten, nierensicheren, ketogenen Ansatz unter Vermeidung von Nierenstressoren umsetzt. Niere und Dialyse 2022, 2 (2), 183–203. https://doi.org/10.3390/kidneydial2020020

(2) Eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Labor von Thomas Weimbs, Professor an der University of California Santa Barbara und Gründer von Santa Barbara Nutrients. In diesem Artikel wird über eine retrospektive Fallserienstudie mit 131 Personen mit PKD und ihren Erfahrungen mit ketogenen Ernährungsinterventionen über einen durchschnittlichen Zeitraum von 6 Monaten berichtet.

Strubl, S.; Oehm, S.; Torres, JA; Grundmann, F.; Haratani, J.; Decker, M.; Vuong, S.; Kaur Bhandal, A.; Methot, N.; Haynie-Cion, R.; Meyer, F.; Siedek, F.; Korst, U.; Müller, R.-U.; Weimbs, T. Ketogene Ernährungsinterventionen bei autosomal-dominanter polyzystischer Nierenerkrankung (ADPKD) – eine retrospektive Fallserienstudie: Erste Einblicke in Machbarkeit, Sicherheit und Auswirkungen. Klinisches Nierenjournal 2021, 15, 1034–1036. https://doi.org/10.1093/ckj/sfab162
–> PDF-Datei hier verfügbar

(3) Ergebnisse einer prospektiven, randomisierten, kontrollierten klinischen Studie zu ketogenen Ernährungsinterventionen bei Personen mit PKD. Dies ist ein Blogbeitrag mit einer Vorschau der Ergebnisse. Die wissenschaftliche Arbeit wird in Kürze veröffentlicht.

„Die Ergebnisse einer klinischen Machbarkeitsstudie deuten auf einen Nutzen der Ernährung bei polyzystischer Nierenerkrankung hin.“
https://santabarbara Nutritions.com/pkd/clinical-feasibility-study-results-suggest-diets-benefit-against-polycystic-kidney-disease/

(4) Ergebnisse einer informellen Umfrage unter Ren.Nu-Teilnehmern zur Wirkung auf Schmerzen. Die formelle Veröffentlichung in der wissenschaftlichen Literatur ist in Arbeit.

„Schmerzverbesserung bei polyzystischer Nierenerkrankung bei Teilnehmern des Ren-Nu-Programms.“
https://santabarbarafluents.com/pkd/pain-improvement-in-polycystic-kidney-disease-among-participants-of-the-ren-nu-program/

Von: Kelly Welsh, RD

Kelly-Walisisch

Kelly Welsh bringt mehr als 15 Jahre Erfahrung im Bereich Ernährung mit. Derzeit ist sie eine registrierte und zertifizierte Ernährungsberaterin im Bundesstaat Wisconsin und arbeitet am Kidney Nutrition Institute. Kellys Hauptinteressengebiet ist die Nierendiätetik mit Schwerpunkt auf polyzystischen Nierenerkrankungen und Ernährung.

Kelly begann ihre Karriere in der klinischen Ernährung mit Schwerpunkt auf onkologischer Ernährung und entwickelte ein Interesse für Nierendiätetik, als bei ihr 1997 eine polyzystische Nierenerkrankung diagnostiziert wurde.

Erfahren Sie hier mehr über Kelly: https://kidneynutritioninstitute.org/team/kelly-welsh/

Einen Kommentar hinterlassen: